Physiotherapie

Klassische Massage


Hier werden verschiedene Massagegriffe eingesetzt, die der mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz dienen. Ihre Hauptwirkung liegt in der Schmerzlinderung und Entspannung.

Lymphdrainage
Die Lymphdrainage ist eine eigenständige Therapieform, die hauptsächlich als Ödemtherapie, sowie bei Wundheilungsstörungen eingesetzt wird. Durch kreisförmige Verschiebetechniken wird die Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem verschoben. Sie wird vor und nach Operationen zur Schmerzlinderung und Förderung der Wundheilung eingesetzt.

Gelenkmobilisation
Die Gelenkmobilisation dient dazu, Blockierungen der Gelenke zu lösen und bei Bewegungseinschränkungen zum Einsatz kommt. Auch bei Schmerzen ist sie eine vielversprechende Therapieform.

Dehnungen
Dehnungen sind Techniken, bei denen die verkürzte Muskulatur wieder auf die normale Länge gebracht werden soll. Bestimmte Muskeln neigen zur Verkürzung, insbesondere wenn Schmerzzustände und Gelenkbeschwerden zur Beeinträchtigung der Beweglichkeit führen.

PROM (Passive Range Of Motion)


Diese Übungen dienen dem Erhalt bzw. der Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit und Dehnfähigkeit der Muskulatur. Dabei wird an jedem Gelenk die physiologische Bewegung (Beugung, Streckung, ggf. Ab- und Adduktion oder Rotation) jeweils bis zu dem für den Hund komfortablen Endpunkt ausgeführt und kurz in dieser Position gehalten. Therapeutisch kommen die PROM-Übungen post-operativ und bei nicht-stehfähigen Tieren zum Einsatz, um die Gelenkbeweglichkeit zu erhalten bzw. zu verbessern. Aber auch zur Vorbeugung von Altersbeschwerden ist es sinnvoll, wenn die Tierbesitzer nach Anleitung diese Übungen an ihren alten Tieren durchführen können.

Aktive Bewegungstherapie


Das aktive Bewegen erfolgt in Form von Isometrischen Übungen, Propriozeptivem Training oder in Form von Bewegungsprogrammen (z.B. Cavaletti-Training, Slalom oder Hindernisparcours).  Ziele des aktiven Bewegens sind Muskelaufbau, gleichmäßiges Belasten aller Gliedmaße und Förderung des Gleichgewichtes.

 

Elektrotherapie

Über Elektroden werden betroffene Nerven durch geringe Stromimpulse im niederfrequenten Bereich mittels eines TENS-Gerätes stimuliert. Die Elektrotherapie dient der Reizsetzung, Schmerzlinderung und/oder dem Muskelaufbau.

 

Akupressur

Eng verwandte Methode der Akupunktur. Durch stumpfen Druck auf Akupunkturpunkte wird gestörter Energiefluss ausgeglichen.

 

Lasertherapie/Laserakupunktur

Hierdurch können Akupunkturpunkte und Reflexzonen beeinflusst werden. Die Punkte werden je nach Untersuchungsbefund so lange mit dem Laserlicht behandelt, bis ein Energiegleichgewicht hergestellt ist.

 

Magnetfeldtherapie

Ein auf elektronischem Weg künstlich aufgebautes Magnetfeld bringt gestörte Energiebahnen wieder in ihr physiologisches Gleichgewicht, wenn sie z.B. durch Schmerzen ins Ungleichgewicht gebracht wurden.

 

Thermotherapie

Die Thermo- bzw. Wärmetherapie kann mit verschiedenen Hilfsmitteln eingesetzt werden, z.B. durch Körnerkissen oder Rotlicht. Die wohltuende Wärme lindert Schmerzen und Muskelverspannungen.

 

Kryotherapie

Auch die Kryo- oder Eistherapie wird in verschiedenen Formen angewandt, z.B. mit Eislollys und kalten Wickeln. Kälteanwendungen werden zur Schmerzlinderung, zur Behandlung von Schwellungen oder bei Lähmungen eingesetzt.

 

Wellness

Wellness in Form von klassischer Massage oder Hot-Stone-Massage in Kombination mit Aroma- und Wärmetherapie.